BRÜCKENSCHLAG

MAIZ
Die antirassistischen Kampflinien haben sich in den letzten Jahren verschoben. An die Stelle des „moralischen Antirassismus“ (der wohlmeinenden ÖsterreicherInnen) tritt immer mehr der von MigrantInnen selbst getragene Kampf, der sich an der Politik und an den Machtkämpfen orientiert. Dieses neue (Praxis)Wissen zusammenzuführen und weiterzuentwickeln ist Anliegen dieses Projektes. Weiterlesen

EMPOWERMENT DER OHN-MÄCHTIGEN

Arge Obdachlose
Die Kupfermuckn ist ein Straßenzeitungsprojekt von (ehemals) Wohnungslosen und Menschen, die an oder unter der Armutsgrenze leben. Ein Sprachrohr für Randgruppen und deren Anliegen.
Empowerment, die Selbstermächtigung derer, die nicht integrierbar sind, ist eines der Ziele und der alltägliche Weg dieser Linzer Straßenzeitung. Damit dieses Empowerment nicht liebgewordenes Trugbild wird, sondern auch etwas bewegt in der Gesellschaft, bedarf es der Aneignung von Fähigkeiten, Kenntnissen und Techniken. Weiterlesen

LINZER WAHLPARTIE

Radio FRO
Ähnlich wie die Wiener Wahlpartie, soll auch bei den Linzer Gemeinderatswahlen verstärkt auf die vergessene WählerInnengruppe – MigrantInnen mit österreichischer Staatsbürgerschaft, insbesondere der zweiten Generation – aufmerksam gemacht werden. „Darüber hinaus ist es höchst an der Zeit, gewisse Rechte im Sinne einer gerechten Demokratie einzufordern.“ Weiterlesen

MALMOE-STANDBEIN IN LINZ

Malmoe
Malmoe ist ein 2001 gegründetes Zeitungsprojekt, das ãeinen emanzipatorischen Diskurs in Bereichen etablieren will, die heute eine zentrale Rolle in der Bildung von gesellschaftlicher Hegemonie spielen – ein Feld, das mit den Attributen medien- und technologiekompetent, urban, kreativ, ungesichert beschäftigt bzw. (schein)selbstständig, weltläufig, popkulturell sozialisiert, gebildet und kommunikativ umschrieben werden kann.ã Bisher sind 3 Nummern (und einige Sondernummern) erschienen. Weiterlesen

HYBRID/RESISTANCE, TRANSVERSAL

eiPCP
Das eipcp ist ein unabhängiges Institut mit Sitz in Linz und Wien, dessen Zielsetzung in der verstärkten Vernetzung und radikalen Demokratisierung der europäischen Kulturpolitik liegt. Die Arbeit des Instituts ist an der Schnittstelle zwischen innovativer Kunst und Kulturarbeit, zeitgenössischer Philosophie und progressiven Politikkonzepten angesiedelt. Weiterlesen

MAHNMAL REICHSSTRASSENBAu

Das Projekt soll die Errichtung eines Mahnmals in Traunkirchen ermöglichen, wo zur Zeit des Nationalsozialismus das Arbeitslager Traunsee lag. Das Mahnmal selbst ist als Sitzhocker konzipiert. Auf verschiedenen Glasschichten stehen die Namen, der im Arbeitslager Traunkirchen internierten Personen geschrieben. Die Einladung zum Hinsetzen bedeutet gleichzeitig das Verdecken der Namen. Ausserdem bedeutet das Hinsetzen auch, das Kaltwerden des Hinterns durch das Glas.

Fördersumme: EUR 1.500,-

„DISOBBEDIENTE“

Oliver Ressler
Mit dem Video „Disobbediente“ soll versucht werden, die politischen Ansätze und Aktionen der Fraktion „Tute Bianche“ innerhalb der Anti-Globalisierungsbewegung mittels einer kritischen Selbstreflexion von Mitgliedern der Gruppe zu thematisieren und zu dokumentieren. Ausgangspunkt ist eine Recherche von Videomaterialien zu verschiedenen Aktivitäten und Aktionsformen der Tute Bianche. Das gesammelte Videomaterial wird VertreterInnen der Tute Bianche vorgeführt. Sie werden gebeten, das Material vor der Kamera zu kommentieren, insbesondere eine kritische Einschätzung der Anti-Globalisierungsbewegung vorzunehmen. Das Gespräch ist die Reflexion und Diskussion des Gesehenen. Fördersumme: EUR 6.400,-

UNABHÄNGIGER INFODIENST

Infoladen Wels
Eine Projektgruppe im Infoladen Wels möchte einen unabhängigen Informationsdienst mit Regionalstellen in mehreren oberösterreichischen Bezirken errichten. Output soll eine Homepage sein, die ãüber fremdenfeindliche, rassistische und sexistische Übergriffe und Ausgrenzungen sowie Aktivitäten dagegenã informiert. Damit soll ein Beitrag geleistet werden ãum gesellschaftliche Entwicklungen und Tendenzen im positiven wie im negativen transparent zu machenã. Diese Homepage soll aber auch zur Knüpfung von Kontakten genutzt werden.
Benötigt wird die Miete für den Providerplatz sowie die Leitungskosten (Standleitung), Druckkosten für Werbematerial und Konsultationskosten für einen Rechtsanwalt (Pauschale).

Fördersumme: EUR 2.300,-

HAUSART

Der KV Rossmarkt (RM1) ist einer der ältesten und verdientesten Kulturvereine im Bereich der Zeitkultur in Oberösterreich. Beheimatet in einem alten Wirtshaus im Zentrum von Grieskirchen, kämpft der Rossmarkt seit ca. 8 Jahren um den Erhalt und die Sanierung des baufälligen Hauses.

Die bewährten Mitteln der Öffentlichkeitsarbeit sichern dem RM1 in seinem Kampf um das „eigene“ Haus nur begrenzte und lokale Öffentlichkeit, viele Grieskirchner wissen nicht einmal um die Funktion des Hauses und des Vereins im Ort. Weiterlesen